Höchstes TS3-Mehrfamilienhaus

10. Apr 2022

Mit der TS3-Technologie erobert der Holzbau die grossen Gebäude und kann den traditionellen Stahlbeton in vielen Projekten ersetzen. Der Fasanenhof ist ein gutes Beispiel dafür. Erleben Sie das aktuell grössteTS3-Mehrfamilienhaus auf einer virtuellen Hausführung.

Die viergeschossige Wohnüberbauung mit 15 komfortablen Wohnungen liegt in Frenkendorf in Basel-Land. Das nachhaltig gebaute Holzgebäude ist bis heute das höchste Gebäude, bei dem die TS3-Technologie eingesetzt wurde. Das bedeutet: Die Geschossdecken bestehen aus grossformatig zugeschnittenen Brettsperrholzplatten, die mit der TS3-Technologie stirnseitig miteinander verbunden sind. Dies ermöglicht den Gebäudenutzern nebst einem angenehmen Raumklima eine maximale Nutzungsflexibilität. 


Die TS3-Technologie ist das Resultat aus über zehn Jahre Forschung und Entwicklung zusammen mit der Berner Fachhochschule und der ETH Zürich. Mit dem viergeschossigen Mehrfamilienhaus in Frenkendorf ist der Proof-of-Concept mehr als erbracht.

Fasanenhof

Die TS3-Technologie ist nicht nur aus technologischer Sicht hochinteressant. Sie lässt nutzungsflexible Raumkonzepte zu. Dank der tragenden Stütze sind die Wände nicht tragend und können einfach verschoben werden.

Die Bauweise

Der Fasanenhof ist eine Stützen-Platten Konstruktion wie sie vom Stahl-Beton bekannt ist – einfach aus Brettsperrholzplatten und mit runden Holzstützen. Dies ermöglicht eine schnellere Bauzeit, da keine Austrocknung nötig ist. Einzig der Treppenhauskern wurde betoniert. Hier wurde jedoch die bis anhin übliche Reihenfolge gedreht: Der Holzbau wurde zuerst aufgerichtet und diente später als verlorene Schalung für den flüssigen Beton.

Fasanenhof

Wärmebrücken einfach gemacht. Wegen der tiefen Wärmeleitfähigkeit von Holz, braucht es keine aufwändigen Kragplattenanschlüsse. Die CLT-Decke läuft von der Wohnung zur Loggia einfach durch.

Einst war das Bauwerk als Massivbau geplant, dann konnte Andreas Scherrer von schererarchitekten AG die Bauherrschaft von einem Holzbau mit der TS3-Technologie überzeugt werden. Während der Überzeugungsphase musste er das Bauprojekt in verschiedenen Materialvarianten weiterplanen. Da spielte ihm TS3 in die Hände. Denn: Die Planung mit den zweiachsig tragenden Brettsperrholzplatten ist ähnlich wie bei Projekten aus Stahlbeton. Die Umwelt freut es: Mit dem Systemwechsel von Beton auf Holz konnten beim Fasanenhof 536 Tonnen CO₂ eingespart werden. Das leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz. 


Einfache Anwendung beim Bau 

„Uns betrifft das mit der TS3-Fuge wenig. Wir können unsere normalen Abläufe machen“, erklärt Benjamin Kaiser, Bauleiter der Firma Stamm AG. Dank der minutiösen Planung und vorgefertigten Bauteile, richten wir das Gebäude mit 15 Wohnungen innert nur drei Wochen fertig auf. Bei Bauprojekten mit viel Stahl, Backstein und Beton geht das viel länger. Oft wird auf der Baustelle noch geplant und entschieden. Das stört den Bauablauf massiv. Bei Holzbauten ist das anders. Technologien wie TS3 und Bauprojekte, die fast ausschliesslich aus Holz erbaut sind, sind für uns Gold wert, schildert Kaiser.


Virtuelle Tour

Erleben Sie einen Rundgang durch eine Wohnung des Fasanenhofs und überzeugen Sie sich selbst von der Ästhetik und der angenehmen Atmosphäre, die der Holzbau bietet: Link

Montage CLT

Die Brettsperrholzplatten wurden im Herstellungswerk vorbehandelt und sind einfach zu montieren.

Montage Stamm

Ein Mitarbeiter der Firma Stamm montiert die Brettsperrholzplatten mit Schwalbenschwanzverbrindern, anschliessend wird das TS3-Giessharz initiiert. 

Fasanenhof

Cookie-Einstellungen

Diese Webseite verwendet „erforderliche Cookies“, um den Betrieb der Website zu gewährleisten, „Präferenz-Cookies“, um Ihr Website-Erlebnis zu optimieren und „Marketing und Analyse-Cookies“ um Daten über Ihr Verhalten zu sammeln.